StartseiteLeben & WohnenDie Gemeinde

Die Gemeinde

Ahorn allgemein

Wappen der Gemeinde Ahorn ist ein graues Ahornblatt mit rotem Hintergrund
Gemälde der prägnanten Gebäude der einzelnen Ortsteile von Ahorn
© Peter Sobik 

Die Gemeinde Ahorn ist offiziell 1971 entstanden. Sie wurde aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Buch mit dem Weiler Schwarzenbrunn, Hohenstadt, Eubigheim mit den Weilern Obereubigheim und Neidelsbach gebildet. 1975 kamen die bis dahin selbständigen Gemeinden Berolzheim und Schillingstadt dazu. Die Kommune erhielt ihren Namen durch den ca. 2000 ha großen Ahornwald. Insgesamt hat die Gemeinde über 2200 Einwohner und eine Fläche von fast 5400 Hektar.
Neue Wohngebiete wurden harmonisch an die alten Ortskerne angegliedert und auch das Gewerbe hat in der Gemeinde einen idealen Standort. Kurze Verkehrsverbindungen zu den benachbarten Städten, zwei Autobahnanschlüsse und der Bahnhof Ahorn-Eubigheim dokumentieren die verkehrsgünstige Lage dieser idyllischen, naturbelassenen Landschaft des Main-Tauber-Kreises im Norden Baden-Württembergs.
Wanderwege, Waldhütten, Grill- und Spielplätze laden zur Benutzung ein und im Sommer lockt ein Freischwimmbad in Buch.

Daten der Ortsteile von Ahorn: Fläche, Einwohnerzahl nach Geschlecht
Daten der Gemeinde Ahorn

Berolzheim

Geschichte

Wappen von Berolzheim mit schwarzem Bär und rot-weißem Hintergrund

Um das Jahr 1050 findet man die erste urkundliche Erwähnung von "Berolsheim", das mit Sicherheit jedoch älter ist. Die Gemeinde dürfte spätestens in der Zeit der karolingischen Kolonisation im 8. Jahrhundert entstanden sein. Vermutlich war der Ort bis ins 15. Jahrhundert Königsgut. Lange Zeit gehörte das Dorf zu Kurmainz und dem späteren Fürstentum Leiningen. Der Name des Ortes wurde wohl von "Heim des Berold oder Berolf" abgeleitet.

Ortsvorsteher

Klaus Häffner
Badgasse 8, 74744 Ahorn-Berolzheim
Tel.: 06296/1308
Email: klaus_haeffner@t-online.de

Ortslage & Straßenverzeichnis

Schematischer Plan der Ortschaft Berolzheim mit Straßen

Alte Schillingstadter Straße
Badgasse
Dorfstraße
Friedhofsweg
Gänsäcker
Hauptstraße
Hofgartenweg
Hohenstadter Weg
Hohlweg
In den Heldern
In der Röss
Kapellenstraße
Kersterweg
Kirchbrunnenstraße
Rathausgasse
Rotegartenstraße
Rübenäcker
Steigeweg
Steingasse
Tuchgartenstraße
Weidenäcker
Zehntweg

Buch

Geschichte

Wappen von Buch in geteiltem Schild: oben in Silber ein wachsender, rot bezungter schwarzer Adler, unten drei fünfblättrige silberne Rosen vor blauem Hintergrund

Das Dorf ist wahrscheinlich im Zuge des sogenannten fränkischen Landhauses der karolingischen Kolonisation im 9. bis 11. Jahrhundert entstanden. Es wird 1101 zum ersten Male urkundlich als "Bouch" erwähnt. 1289 erschienen die ersten nachweisbaren Grundherren und Besitzer des Ortes, die Edlen von Krautheim. Seit 1406 trugen die Mönche von Rosenberg den Ort vom Bischof von Würzburg zu Lehen. 1557 wurde in Buch durch Albrecht von Rosenberg die Reformation eingeführt. Durch ein Großfeuer im Mai 1738 wurden 41 Häuser des Ortes zerstört. 1936 wurde die Gemeinde Schwarzenbrunn zu Buch eingemeindet.

Ortsvorsteher

Harald Honeck
Römerstraße 4a, 74744 Ahorn-Buch
Tel.: 09340/1999
Email: harald-honeck@t-online.de

Ortslage & Straßenverzeichnis

Schematischer Plan der Ortschaft Buch mit Straßen

Am Eichwald
Am Trieb
Brunnengasse
Enges Gründlein
Erfastraße
Freiheit
Hohe Straße
Langenhansen
Lindenstraße
Römerstraße
Schwarzenbrunn
Seedamm S
Seestraße
Waschgrube
Wolfsrain

Eubigheim

Geschichte

Wappen von Eubigheim in gespaltenem Schild: links in schwarz ein halbes silbernes Rad, rechts in silber ein roter Ring über einem schwarzen Rüdenrumpf mit roter Zunge und rotem Stachelhalsband

Schon im Jahre 850 findet man im Bischöflichen Archiv von Fulda eine Urkunde, in der Eubigheim erstmals genannt ist. Die alemannische Gründung fand wahrscheinlich schon im 6. Jahrhundert statt. In Eubigheim befindet sich der Sitz der Hauptverwaltung. Zu Eubigheim gehört auch der kleine Ortsteil Obereubigheim und der Weiler Neidelsbach. 2015 gewann die Ortschaft die Goldmedaille beim Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft".

Ortsvorsteher

Roland Englert
Steckbrunnenstraße 2, 74744 Ahorn-Eubigheim
Tel.: 06296/1364
Email: R.E.Englert@t-online.de

Ortslage & Straßenverzeichnis

Schematischer Plan der Ortschaft Eubigheim mit Straßen

Allee
Am Bahndamm
Am Berg
Am Hochbehälter
Am Rain
Am Spielplatz
Am Weiher
Bahnhofstraße
Bürgermeister-Hafner-Straße
Charlottenberg
Dolleshof
Dorfblick
Hasenpfad
Industriestraße
Kirnaustraße
Meisenstraße
Mühlrainstraße
Neidelsbach
Neidelsbacher Straße
Obereubigheim
Panoramaweg
Sackgasse
Schloßstraße
Schulstraße
Steckbrunnenstraße
Talblick
Vierzehnmorgen
Vohbergstraße
Wiesenweg
Zum Paradies

Hohenstadt

Geschichte

Wappen von Hohenstadt als viergeteiltes Schild. Links unten und rechts oben rot-weiße Streifen, links oben und rechts unten rot-weiße Fahne auf blauem Hintergrund

„Hohenstaden" wurde 1242 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Es dürfte aber bereits im 6. oder 7. Jahrhundert gegründet worden sein. Das Dorf hatte einen eigenen Adel, zuerst genannt wird der Ritter Henricus de Hohenstaden.

Ortsvorsteher

Rudolf Bock
Im Haag 4, 74744 Ahorn-Hohenstadt
Tel.: 06296/516

Ortslage & Straßenverzeichnis

Schematischer Plan der Ortschaft Hohenstadt mit Straßen

An der Steige
Berolzheimer Straße
Bleichwiesen
Eubigheimer Straße
Helmstheimer Straße
Hirschlander Straße
Im Haag
Kirchweg
Langengarten
Milchgasse
Ringstraße
Sindolsheimer Straße
Steinigweg
Waldblick
Zum Torgarten
Zum Grillplatz

Schillingstadt

Geschichte

Wappen von Schillingstadt: gelbe Burg auf einer grünen Wiese vor silbernem Hintergrund

Im Lorscher Codex wird "Scillingestat" im Jahre 773 zum ersten Mal in einer Urkunde erwähnt. Ende des 13. Jahrhunderts heißt der Ort Schillingestat und im 14. Jahrhundert Schillingstat.
An einer römischen Besiedelung der Gemarkung besteht kaum Zweifel, wie entsprechende alte Funde bezeugt haben. Auch Funde fränkischen Ursprungs wurden hier festgestellt. Daraus geht hervor, dass Schillingstadt eine frühfränkische, vielleicht sogar eine alemanisch-fränkische Gründung aus dem 6. bzw. 7. Jahrhundert ist.

Ortsvorsteher

Peter Loschek
Zum Eulenberg 13a, 74744 Ahorn-Schillingstadt
Tel.: 07930/9920260
Email: peter.loschek@outlook.de

Ortslage & Straßenverzeichnis

Schematischer Plan der Ortschaft Schillingstadt mit Straßen

Alte Berolzheimer Straße
Alter See
Am Ring
Angeltürner Straße
Beim Heuacker
Brunnenstraße
Engelhardtstraße
Gartenstraße
Hasselbachweg
Heuweg
Im Türlein
In den Gärten
In der Barth
Kirchplatz
Lange Straße
Oberwittstadter Straße
Ölmühle
Schollhöfer Straße
Turnhallenstraße
Zum Eulenberg

Partnergemeinde Plesder

Verantwortliche der beiden Partnergemeinden im Vordergrund. Im Hintergrund das auf eine Wand gemalte Logo der Freundschaft mit deutscher und französischer Flagge und dem Titel "Platz der Freundschaft - Place du jumelage"

2020 feiern wir mit unserer Partnergemeinde Plesder bereits 20-jähriges Jubiläum!
Plesder liegt in der nordöstlichen Bretagne zwischen Rennes und St. Malo und hat etwa 540 Einwohner.

Weitere Infos zu unserer jahrzehntelangen Freundschaft finden Sie hier.

Öffnungszeiten

Gemeinde Ahorn
(Main-Tauber-Kreis)

Hauptverwaltung
Tel.: 06296/9202-0
Email: Info@ahorn.eu

Montag bis Freitag 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
Donnerstag 14:00 Uhr - 18:00 Uhr